Christian Altaner

Gemeinderatssitzung vom 09.12.2013

  • Neuer Strom­liefer­ungsver­trag (Bün­de­lauss­chrei­bung)
  • Abwasser­be­hand­lung durch Awean
  • Erweiterung der Moez­er-Deponie bei Milmers­dorf
  • Bauge­bi­et Bergfeld -Straßen­wid­mung-

  • Laut der Ver­wal­tung sollte der Gemein­der­at sich bei der Bieterge­mein­schaft KUBUS, welche eine Europaweite Auss­chrei­bung zur Beschaf­fung von Strom durch­führen wollte, einkaufen. Ein solch­er Zusam­men­schluss sollte dazu führen, dass möglich­er Weise der Preis für die kw/h gün­stiger sein würde als bish­er. Auf Nach­frage wurde bekan­nt, dass die Gemeinde Sach­sen bei Ans­bach ca. 400.000 kw/h für die Beheizung der Grund­schule und ca. 378.000 kw/h für alle weit­eren Gebäude und son­stige Dinge, wie Straßen­beleuch­tung etc. , ver­braucht. Im Rat tauchte die Frage auf, ob es sin­nvoll ist, sich an ein­er europaweit­en Auss­chrei­bung zu beteili­gen, dadurch möglich­er Weise, ca. 8.000,- EUR bei dem reinen Strompreis zu sparen und im Gegen­zug ca. 20.000,- EUR Ver­trieb­sun­ter­stützung durch die N-ergie zu ver­lieren und 660, EUR Kosten für die Anmel­dung für die Auss­chrei­bung zu haben. Denn auch die N-Ergie wird auf ein Auss­chreibeergeb­nis reagieren und ihren Strompreis sicher­lich dem Markt anpassen. Daher wird die tat­säch­liche Erspar­nis evtl. kaum spür­bar sein. Der Rat entsch­ied mit 14 zu zwei Stim­men gegen eine Auss­chrei­bung und weit­er­hin den Strom bei einem regionalem Unternehmen zu beziehen.
  • Erfreulich ist es, allen Unken­rufen zum Trotz, dass der Preis für die Reini­gung des Abwassers bei der Awean, nach dem Ver­tragsende nicht erhöht wird. Durch die AWEAN wurde der Gemeinde Sach­sen bei Ans­bach ange­boten, das Abwass­er für weit­ere drei Jahre für 26 Cent zu reini­gen. Diesem Ver­tragsen­twurf stimmten alle Gemein­deräte zu, um für weit­ere drei Jahre den Abwasser­preis den Bürg­ern garantieren zu kön­nen.
  • Wie bere­its genehmigt, darf auf einem Grund­stück bei Milmers­dorf Erdaushub endge­lagert wer­den. Hierzu musste dem dama­li­gen Beschluss nachgere­ichte wer­den, dass das Gebi­et im Flächen­nutzungs­plan als Son­derge­bi­et “Langzeit­lager” aus­gewiesen wer­den. Dem Ansin­nen stimmte der Rat zu.
  • Ohne Diskus­sio­nen oder Rede­beiträge wur­den die Straßen im neuen Bauge­bi­et Sach­sen bei Ans­bach gewid­met. Sie tra­gen nun den Namen “Am Bergfeld”
  • Zum Schluss reichte die UWG einen Antrag ein, um das The­ma Bre­it­band­ver­sorgung weit­er voran zu treiben. Dazu soll für die weit­eren Pla­nun­gen 12.000,- EUR in den Haushalt für 2014 aufgenom­men wer­den.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

%d Bloggern gefällt das: